Wort zum Freitag

 

 

Liebe Leserin, lieber Leser 

 

Ist es nicht schön, in schwierigen Zeiten wie diesen auch wieder einmal Glücksmomente erleben zu können? Der Sport macht’s möglich. Mein Herz schlägt seit jeher blau-weiss. Ich fiebere schon seit vielen Jahren mit, wenn die Teams des FC Luzern zu ihren Spielen antreten – am liebsten natürlich direkt im Stadion auf der Luzerner Allmend. 

 

Der FCL steht gleich doppelt Mal im Cupfinal

Wegen der Pandemie ist es seit Ende letzten Herbst leider nicht mehr möglich, die Matches direkt im Stadion bei Wurst und Bier zu verfolgen. Umso schöner war für mich der 2:1-Sieg des FCL am Dienstag im Cup-Halbfinal gegen Aarau. Und das Beste: Nur einen Tag später legte das Damenteam des FC Luzern gleich noch einen drauf und sicherte sich nach einem 1:0-Sieg gegen Basel ebenfalls das Ticket für den Cupfinal!

 

Doppelte Freude also für mich als Luzerner Sportdirektor: Zwei sportliche Glanzlichter innert zwei Tagen – und nun also zwei blau-weisse Teams, die um einen nationalen Titel kämpfen! Darauf darf der FC Luzern mehr als stolz sein, zumal aufgrund der Pandemie sehr schwierige Monate hinter dem Verein liegen. Was es nun neben dem Rasen - im politischen Umfeld -  braucht, das ist eine (Planungs-)Perspektive insbesondere für den Sport und die Kultur. Momentan liegt der Ball bei den Kantonen, die Stellung nehmen zu den Vorschlägen des Bundes zum Thema Grossveranstaltungen. Auch hier gilt: Mitfiebern erwünscht! Genauso wie dann mit unseren Fussballern (am 24. Mai) und Fussballerinnen (am 5. Juni) im Schweizer Cupfinal. 

 

Pandemie in den Medien: Keine Spur von «Overkill»

Für die Gesprächssendung «Fokus» war ich diese Woche zu Gast bei Tele 1. Auch nach mehr als einem Jahr Pandemie ist das Interesse an der Berichterstattung zu Corona ungebrochen, wie mir Journalisten immer wieder bestätigen. Auf den ersten Blick mag das den einen oder anderen überraschen. Denn nicht nur ich höre immer wieder von Leuten, die sagen, dass sie langsam aber sicher keine Lust mehr haben, Artikel über Corona zu lesen, Beiträge über die Pandemie anzuklicken oder sich Sendungen über die anhaltende Krise anzuschauen oder anzuhören. Doch die Klick-Zahlen und Zuschriften in den Redaktionen zeigen deutlich: Von «Overkill» keine Spur. Alle Aspekte rund um das Coronavirus werden von der Bevölkerung nach wie vor mit grossem Interesse mitverfolgt – über alle Kanäle hinweg. In der Gesprächssendung von Tele 1 ging es unter anderem auch ums Impfen. Interessant in diesem Zusammenhang sind folgende Fakten: Die Impfbereitschaft ist bei älteren Personen höher als bei jüngeren, und bei Männern grösser als bei Frauen. Das ganze Gespräch mit vielen weiteren Informationen können Sie mit einem Klick auf das letzte Bild oben nachschauen. 

 

Ich wünsche Ihnen ein sonniges Wochenende - und vergessen Sie nicht den Muttertag am Sonntag.

 

Bliibed Sie gsond! 


Guido Graf 
Regierungsrat

Zurück

Impressum